Pianistenfestival Böblingen
2023 mit Schwerpunkt auf fantasievollen und virtuosen Bearbeitungen

Dasol KimFreitag, 27. Januar, 20 Uhr 

Württembergsaal-Kongresshalle Böblingen


Programm

Wagner/Liszt

Isoldes Liebestod
Robert Schumann
Concert sans orchestre f-Moll op. 14
Frédéric Chopin
Ballade As-Dur op. 47
Mazurka f-Moll op. 63 Nr. 2
Mazurka b-Moll op. 24 Nr. 4
Mazurka f-Moll op. 68 Nr. 4


Franz Liszt Réminiscences de Norma/Bellini S. 394

Vita:

Dasol Kim begann im Alter von elf Jahren mit dem Klavierspiel, wobei er zunächst autodidaktisch Stücke erlernte. Nach dem Unterricht an einer Musikschule nahm er im Alter von 13 Jahren ein Klavierstudium an der Kunstoberschule in Busan bei Kim In-il auf und wurde Mitglied der Nachwuchsförderklasse der Korean National University of Arts in Seoul bei Lim Jong-phil. Ab 2006 studierte er an der Musikhochschule Leipzig als Meisterschüler von Gerald Fauth. Anschließend wechselte er 2010 an die Musikhochschule Hannover zu Karl-Heinz Kämmerling und vollendete seine Studien in der Soloklasse von Arie Vardi. Als Solist debütierte er 2009 in Berlin mit Tschaikowskys 1. Klavierkonzert Nr. Er spielte mehrfach Klavierkonzerte Mozarts unter der Leitung von Michael Sanderling mit der Deutschen Streicherphilharmonie. Des Weiteren konzertierte er unter anderem mit dem MDR-Sinfonieorchester (Gewandhaus Leipzig), dem Kammerorchester Berlin (Konzerthaus Berlin), dem Konzerthausorchester Berlin, den New Yorker Philharmonikern, Tonhalle-Orchester Zürich, Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Philharmonischen Orchester Seoul und Orchestre de la Suisse Romande. Kim arbeitete dabei mit Dirigenten wie Alan Gilbert, David Zinman, Chung Myung-whun und Marin Alsop. Er ist Gast bei internationalen Musikfestivals. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Gautier Capuçon, Maxim Rysanov, David Geringas und der Geiger Svetlin Roussev. Er ist Mitglied des Trio Marvin. 2015 erschien seine Debut-CD Dasol Kim Plays Schumann bei der Deutschen Grammophon. Weitere Aufnahmen erschienen z. B. bei Naxos. Er gewann zahlreiche Preise: Internationale Asia Chopin Wettbewerb Japan, 3. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD, 2012 2. Preis beim Concours Géza Anda, 2012 1. Preis beim Kissinger Klavierolymp, 2021 2. Preis beim Internationalen Beethoven Klavierwettbewerb in Wien.